Monate: März 2016

Stoffbeutel aus altem Bettbezug nähen

Als Osterüberraschung für meine Mädels gab es einen selbstgenähten Stoffbeutel. Der Bettbezug den ich dafür verwendet habe, war vorher Jahre lang der Überwurf meiner Werkzeugkiste die ich ja zuletzt aufgehübscht hatte. Die Blume ist aus einem alten Kissenbezug geschnitten wo der Reißverschluß defekt war. Der Bettbezug stammt noch von meiner Uroma, hat also ein langes Leben auf dem Buckel 🙂 Die Qualität ist nach wie vor sehr stabil und fest, es ist ein Baumwoll/Leinen Gemisch. Sowas gibt es ja heut fast nicht mehr und wenn zu Utopischen Preisen.   Anleitung Stoffbeutel   Material Bettbezug (oder ähnliches), bunten Stoff für die Blume (Kissenbezug), buntes und weißes Nähgarn, Nähmaschine, Schere So wird es gemacht Damit der Beutel stabil ist habe ich ihn doppelt gelegt. Als Vorlage zum zuschneiden diente ein Stoffbeutel den ich schon hatte. Insgesamt hab ich drei Beutel zugeschnitten. Die Henkel zum tragen auch aus dem Bettbezug zuschneiden. Der kleine Kreis für die Blume ist auch aus dem Bettbezug geschnitten. Die Blume ist frei Hand mit Kuli auf den Kissenbezug gemalt und dann doppellagig auch …

Schöne Ostern für euch

Guten Morgen 🙂 Ich wünsche euch schöne Ostertage mit Sonne. Wobei es hier grad regnet. Aber vielleicht kommt ja noch so ein klitzekleiner Sonnenstrahl vorbei. So schön blühen die Magnolien zwar noch nicht, weil Ostern diesmal sehr früh ist, aber bald geht das Feuerwerk der Natur los. Ich freu mich schon drauf, ihr auch? Liebe Grüße Aurelia   PS: Um 18 Uhr geht noch ein Beitrag online, Kategorie DIY-Minimalismus

Lieber minimalistisch Putzen als Hygienewahnsinn und Putzfimmel

Mögt ihr Putzen? Ich mein so richtig mit tausenden verschiedenen Mittelchen jeden kleinen Winkel der Wohnung Klinisch rein wischen? Den „schlimmen Keimen“ mit der Chemiekeule zu Leibe rücken? Das auch ja alles lebendige abgetötet wird? Das nix null nada mehr euch „krank“ machen kann?   Ja? Ok dann lest nicht weiter und verlasst schnell den Blog, nicht das ihr vom lesen krank werdet. Die Verantwortung möchte ich nicht übernehmen.   Nein? Prima dann könnt ihr weiterlesen, ich mag das nämlich auch überhaupt nicht! Diesen Wahnsinn mit der übertriebenen Hygiene im Haushalt. Sauber soll es sein klar, wer mag das nicht, aber steril wie in einem Kliniklabor? Nein das braucht es nicht, denn steril macht auf Dauer krank!   Staub und Co, so vertreibe ich sie Seit wir nicht mehr in der Wohnung Rauchen, hat sich das Staubproblem extrem verringert. Ich konnte es vorher gar nicht glauben das ein Großteil des Staubes der in der Wohnung rumfliegt Feinstaub vom Zigarettenqualm ist. Wer das auch nicht glauben mag von den Rauchern, ich empfehle es auszuprobieren und nicht …

Manches dauert halt – Papierkram

Wie wenn man sich von etwas trennt was nur noch als Blockade empfunden wurde. Ja und dann hat man dieses Ding endlich aus seinem Leben geschmissen und trotzdem nervt es noch eine Weile. Weil es jede Menge Papierkram nach sich zieht der sich leider nicht von alleine erledigt 🙄 In Deutschland geht ja nix ohne Papiere, kennt ihr bestimmt auch zur Genüge. Da erzähl ich nix neues. Bei mir war es die letzten zwei Wochen das ganze abmelden meines Fotografengewerbe. Vom Gewerbeamt über die Handwerkskammer zur Berufsgenossenschaft und dann noch Finanzamt, alle möchten Post und schicken Post die dann ausgefüllt wieder zurück geht, Puhhhhh…….! Aber ich war doch angenehm überrascht das es alles inerhalb von zwei Wochen über die Bühne gegangen ist, man kennt ja sonst die laaaaaaaaangen Wege mit Behörden 😛 Nee hat bis jetzt alles reibungslos geklappt, wenn vom Finanzamt jetzt nicht noch was zurück kommt dann ist alles erledigt. In die Steuererklärung für 2016 muss das Fotogewerbe zwar noch mal mit rein für die zwei Monate aber das ist halb so wild. …