Kurz gesagt
Kommentare 1

Frau Aurelia im Olympiafieber

Moin ihr lieben Blogleser, heut melde ich mich ziemlich aufgedreht nach einer fast schlaflosen Nacht 😀

Ich bin nämlich im Olympiafieber! Hier glüht der Fernseher, zeitweise zusätzlich das Tablet mit Livestreams parallel, wenn Disziplinen laufen die ich unbedingt gucken muss. Und da die Zeitverschiebung diesmal ziemlich krass ist muss ich mir doch glatt den Wecker stellen um meine persönliche Highlight Disziplin auch wirklich schauen zu können. Ich werd zwar meistens so gegen eins oder zwei wach von meiner Schlummereinheit auf der Couch, aber man kann ja nie Wissen ob ich nicht doch mal bis vier durchratze und dann ist der 100 m Lauf der Männer vorbei und ich habe ihn verpasst. Nee lieber Wecker stellen, sicher ist sicher 😀

Der 100 m Lauf der Männer ist bei mir seit Jahrzehnten ein absolutes muss, da lass ich alles für stehen und liegen 🙂 und wie diesmal stelle ich mir sogar den Wecker auf 3.00 Uhr um rechtzeitg fit zu sein um mitzufiebern für die unter 10 sec. die die Männer laufen *schwärm….

Seid ihr auch so bekloppt und stellt den Wecker, um knappe 10 sec Nachts im Fernseher zu sehen? Nicht? Na macht nix bin ich halt die einzige Verrückte *gg…

Zwei mal werd ich mir den Wecker noch für die Nacht stellen denn den 200 m Lauf und das 4 x 100 m Staffelfinale der Männer muss ich auch unbedingt sehen. Ich bin echt froh darüber das ich eh einen komischen Schlaf habe und es mich nicht großartig stört Nachts hellwach zu sein und dann für knappe drei Stunden ins Bett zu krabbeln um dann einigermaßen ausgeruht wieder aufzustehen 😀 Hat doch alles seine Vorteile.

Na gut ich will euch nicht länger mit meinem Olympiafieber hier voll Texten 😆 aber wenn ich von etwas total begeistert bin muss ich das einfach erzählen oder schreiben, meine Familie kann da ein Lied von singen :mrgreen:

Einen schönen Wochenstart wünsche ich euch und im nächsten Blog geht es dann nicht mehr um Olympiafieber versprochen 🙂

Aurelia

1 Kommentare

  1. Pingback: Von Olympia bis Hamster und Nervigem – wenig reicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.