Autor: Aurelia

Minimalismus ist nicht nur ausmisten

Es ist auch nicht, der heiße Scheiß im neuesten Wohnkatalog. Es ist auch nicht, in einer Höhle wohnen und sich von der Zivilisation abmelden. Es ist auch nicht, nur noch Pflanzen essen. Es ist auch nicht, sich nur noch in Second Hand zu kleiden. Es ist auch nicht, nur noch eine bestimmte Anzahl an Dingen zu besitzen. Es ist auch nicht, nie mehr zu Reisen. Es ist auch nicht, nie mehr zu Fliegen. Es ist auch nicht, nie mehr ein Auto zu besitzen. Es ist auch nicht, kein Haus zu besitzen. Es ist auch nicht, viel Geld zu haben um es sich leisten zu können. Minimalismus ist eine Einstellung, ein kritischer Umgang mit Konsum, ein schonender Verbrauch von Ressourcen, ein Achtsamer Umgang mit der Natur. Oder auch kurz gesagt: „Ich kaufe mir keinen Minimalismus, ich lebe Minimalismus.“  Und darum braucht auch niemand andere verurteilen, nur weil sie nicht in die Schublade Minimalismus passen in den Augen anderer. Schubladen sind immer eine blöde Idee um Menschen rein zu packen, egal bei welchem Thema. Denn keiner passt …

Fotoideen mit ungewöhnlichen Sets

Das hatten die Fotolinsen bei Twitter gefragt. Da musste ich doch gleich mal kramen in meinem Archiv. Denn 2011 habe ich ein ganz besonderes Set aufgebaut um Bilder im Dark Art Stil zu machen. Raus gekommen sind drei Serien und anfangen möchte ich mit der ersten Serie „Gefallener Engel“ und dem Setaufbau. Der Setaufbau Für das Set hab ich jede Menge Zeitungseiten gebraucht und teils zurechtgeschnitten, denn ich wollte die Bunten Bilder damit abdecken. Also erst mal Artikel ausschneiden die groß genug sind um die Bilder abzudecken. Die Großen Zeitungseiten sollten dann so aneinander geklebt werden das ein Raum entsteht der zwei Wände hat und einen Boden und genug Höhe damit mein Model auch drin stehen kann. Idealerweise ist mein Model Mini Aurelia recht klein, knapp 160cm :-), da ist die Höhe vom Raum gut zu machen. Die eine Wand hab ich dann mit Wäscheklammern an meinem Hintergrundstangensystem angebracht und von dort noch eine Wäscheleine gespannt zum Wohnzimmerschrank für die zweite Wandseite. Der Boden wurde dann so rein gelegt, daß es die Illusion von einem …

Schmeckt nicht, weg damit?

Nee das geht auch anders. Wir essen Abends immer einen Teller rohes Gemüse, Gurke und Möhren. Die schneide ich in mundgerechte Stücke und normal schmeckt es auch immer sehr gut. Manchmal kommt es aber vor, dass die Möhren etwas fad oder leicht, ich sag mal muffig, schmecken. Das ist dann so als Rohkost nicht so toll 😛 Was macht man dann damit? Ich schnibbel die einfach zu Stiften und friere sie ein, um sie dann für warme Gerichte zu nutzen, denn da schmeckt man das muffige nicht mehr. Möhren lassen sich prima einfrieren und halten dann auch lange. Geht auch gut mit Paprika, falls mal weniger als eine ganze gebraucht wird, schnibbeln und einfrieren. So hat man bei Bedarf gleich fertig geschnittenes Gemüse und spart sich Arbeit. Ist übrigens auch immer eine gute Idee wenn man zu große Mengen eingekauft hat. Lieber einfrieren als weg schmeißen. Es geht fast alles einzufrieren, müsst ihr mal googeln, da solltet ihr fündig werden. Aurelia

Mai 2021

Und schon der nächste Monat in diesem Jahr. Der Mai ist da und hier sogar mit Regen den wir so dringend brauchen. Bei den Kalenderbildern hab ich was ganz edles heute. Die Amerigo Vespucci, das wohl schönste Segelschiff der Welt. So steht es zumindest geschrieben. Es ist ein Segelschulschiff der italienischen Marine. Auf jeden Fall hat es einiges an Goldverzierungen und Edlen Hölzern am Schiffskörper und an Bord 🙂 Zum vergrößern anklicken.   Mai 2021 – Amerigo Vespucci –  

Zu kalt

Aber wohl auch zu trocken und damit wird sich dieser April einreihen in 13 Jahre in Folge zu trocken. Puh das ist aber mal ne Hausnummer. Ich war etwas schockiert als ich das im Wetterbericht gehört habe. Ich mein, 13 Jahre in Folge ist der April zu trocken. Das die letzten Jahre allgemein zu trocken waren, ok das wusste ich schon, aber das mit dem April? Jo heftig! Wir kriegen den Planeten schon kaputt, wir sind aktiv dabei. Ich mag eigentlich gar nix mehr hören darüber, aber ich kann nicht anders und muss mir das immer wieder ansehen. Die Augen verschließen davor, nee geht nicht. Verzweifeln könnt man daran weil sich einfach nix, oder wenn nur im Schneckentempo tut. Es ist zum Haare raufen. Als einzelne versuche ich so gut es eben geht aufzupassen und nicht zu viel an Dreck zu verursachen. Aber es wäre bitter nötig, das wirklich alle auf der Welt an einem Strang ziehen. Schade das wir nicht in einem Katastrophenfilm à la Hollywood sind, denn die schaffen das zusammen zu arbeiten …