Alle Artikel in: Minimalismus

Aus dem Archiv die Zweite

Schon was her, als ich diese Kategorie gestartet hab 😀 aber so ist das bei mir, manches wird eben nicht in einem bestimmten Zeitintervall gefüllt, sondern wenn mir danach ist. Gestern hatte ich bei mir im Blog ein bischen gestöbert und da fiel mir ein ich könnt doch mal wieder ein paar Alte Blogbeiträge mit euch teilen. Ist ja außerdem Wochenende, da kann was zum lesen ja nicht schaden. Ich hab für euch mal ein paar schöne Glücksmomente raus gesucht. Die Zeiten sind ja grad nicht so schön, da passt es gut mal einfach nur was kurzweiliges schönes zu lesen und zu betrachten. Los gehts 🙂 Aus dem Archiv Kleine Glücksmomente Glücksmomente – Mama und Töchter Waldspaziergang Ein wenig Glitzer Kleinigkeiten die Freude machen Ein Buch macht Freude – Einfach Leben von Lina Jachmann Ein Schmetterling zum Sonntag Dann holt euch mal einen Tee oder Kaffee und macht es euch gemütlich. Viel Spaß beim lesen und ein schönes Wochenende. Aurelia

Strickgardine für die Haustür

Hier kommt die Strickgardine für die Haustür die ich lange auf den Nadeln hatte. Die Muster und Farbfolge sind selbst zusammen gestellt, eine Anleitung hab ich nicht dafür gebraucht. Sowas probiere ich gerne selbst aus und schau was für meine Zwecke passt. So ist es immer ein Unikat und das mag ich 🙂 Die Gardine passt jetzt prima zu meinem Riesenbonbon Zugluftstopper, da ich hier noch die restliche Wolle für verwendet hab. Jetzt ist von den Farben auch so gut wie nix mehr über, nur noch so ein paar klitzekleine Wollrestchen. Musteranleitung Die Gardine ist ca. 80 cm. breit und 120 cm. hoch. Lochmuster: 2 M. rechts, 3 M. abketten, 2 M. rechts immer wiederholen, in der Rückreihe Maschen wieder aufnehmen. Fallmaschenmuster: 1. Reihe, 5 M. rechts mit zwei Umschlägen, 5 M. rechts, immer wiederholen, am Anfang und am Ende der Reihe immer mit 5 rechten Maschen arbeiten. 2. Reihe, rechte M. und die Umschläge fallen lassen. Die 1. und 2. immer versetzt wiederholen. Musterfolge: 150 Maschen anschlagen und 2 R. rechts stricken, dann 1 …

Fertig

Ja ich weiß, die Überschrift ist ein bischen naja 😀 aber was soll ich machen, mir fiel grad nix besseres ein *lach…. Was soll das denn jetzt heißen „Fertig“? Na ich hab die gestrickte Gardine für die Haustür fertig \o/ die passend zu meinem Riesen Bonbon in Arbeit war. Sieht sehr gut aus und Bilder mit Anleitung kommt, sobald ich die Bilder gamacht hab. Ja und dann ist auch die Granny Square Decke fertig \o/ die zu den Granny Square Kissenhüllen passt, auch hier gibt es die Bilder und Anleitung, sobald ich die Bilder gemacht hab. Ist zur Zeit bischen doof wegen dem Licht, ist mir zu grau draußen und dadurch in der Wohnung auch nicht grad wirklich schönes Licht. Gut ich könnt zwar meine Blitzanlage aufbauen, aber nö ich mag bei den beiden lieber Tageslicht haben für die Bilder. Also habt noch ein wenig Geduld 🙂 Freue mich grad sehr, daß ich die beiden Ufos nun endlich fertig habe, denn jetzt kann ich schauen was ich aus der Wolle die ich noch so …

Kissenhülle aus Stoffrest

Kissenhülle aus gewebtem Leinen Heut hab ich euch mal eine kurze Idee mitgebracht um Stoffreste zu verwerten. Die Kissenhülle im Bild ist aus einem Stoffstück aus gewebtem Leinen genäht. Das Stoffstück war mal ein Musterschal aus dem Gardinenfachgeschäft wo ich vor ewigen Zeiten gearbeitet habe. Die ausrangierten Musterschals haben wir Angestellten mitnehmen dürfen und einen Teil haben wir auch an Kunden verkauft. Da hatten wir so eine Stoffrestetonne für 🙂 Keine Ahnung ob es sowas heut noch gibt bei den Gardinenfachgeschäften, in den 80er/90er Jahren war das gang und gebe. Die Hülle ist ohne Reißverschluß oder Knopfleiste genäht, da hab ich nämlich immer so gar keine Lust drauf 😛  Ich habe sie mit einem Umschlag genäht wo man dann das Inlet rein fummelt. Der Knopf auf dem Bild ist reine Zierde, den hab ich in meiner Knöpfebox gefunden und fand er passt prima auf das Kissen. Gibt dem ganzen einen kleinen Pep 🙂 Die Nähzeit für die Hülle ist sehr gering, es sind nur zwei grade Nähte gewesen, denn abketteln brauchte ich den Stoff nicht, …

Ist der Notgroschen altmodisch?

Wie sieht das denn bei euch aus? Habt ihr einen Notgroschen, oder gebt ihr lieber das ganze Geld aus und greift im Notfall auf Kleinkredite oder den Dispo zurück? Ich finde den Notgroschen ganz und gar nicht Altmodisch, im Gegenteil, er ist sogar das sinnvollste was man machen kann. Denn wenn eine Situation eintritt, wo man schnell Geld braucht, hat man was und braucht nicht irgendwo zu bitten ob man was bekommt. Weiter ist es ja so, daß was man sich leiht muss ja auch wieder zurück gezahlt werden und dann fehlt es ja wieder, Teufelskreis. Genauso ist es mit Ratenkäufen, kennt man seine fixen Ausgaben nicht wirklich ganz genau, führt auch das schnell in eine Falle, wo es immer mehr an Geld fehlt im Monat. Bin ich eh schon knapp mit meinen monatlichen Geld, haut eine zusätzliche Ratenzahlung das knappe Budget noch weiter runter und es fehlt am Monatsende noch mehr. Aber wie umgeht man das denn jetzt? Grad wenn man wenig Geld im Monat zur Verfügung hat, kommt schnell der Satz „Wovon soll …