Alle Artikel mit dem Schlagwort: #notjustsad

Ein Schritt vorwärts

Ein neuer Schritt ist getan, im Kampf gegen die Dämonen im Kopf. Seit 01.06.2024 bin ich ohne Baldrian unterwegs. Fünf Jahre waren sie mein täglicher Begleiter, Morgens und Abends. Da ich mit Antidepressiva (keine Wirkung, nur heftige Suizidabsichten 24/7 zu ohnehin schon dauernd Suizidgedanken) nicht klar komme, hatte ich damals geschaut was ich sonst machen kann, um etwas zur Ruhe zu kommen. Denn die schwere Depression gepaart mit einer massiven Angststörung und on Top ja auch immer die BPS (emotional instabile Persönlichkeitsstörung Typ Borderline), brauchte ich noch irgendwas zusätzlich zur Therapie, was mir das Gefühl gibt, ich kann aktiv was gegen den Scheiß tun. Inwieweit das Baldrian da geholfen hat, keine Ahnung. Es hatte jedenfalls keine Nebenwirkungen und ich hatte öfter überlegt, wenn es etwas besser ging „och kannst ja auch absetzen“ aber dann doch schnell gemerkt, nee der Kopf spielt verrückt weil er das Helferlein nicht bekommt. Also lieber weiter genommen. Nur reduziert nach zwei Jahren, von Anfangs drei am Tag auf dann zwei am Tag. War eine gute Entscheidung einfach dabei zu bleiben, …

Ibu-Diclo-Depression

Toller Titel für einen Beitrag /o\ Egal, geht um etwas, was nicht unbedingt auf dem Schirm von Betroffenen ist. Kann natürlich auch sein, dass es nur bei mir so ist, aber nee ich hab schon recherchiert, kommt in seltenen Fällen vor. Im letzten Jahr habe ich für meine schmerzenden Finger Ibu 600 verschrieben bekommen gehabt, vom Hausarzt. Weil Orthopäden Termin lag noch ein Stück in der Ferne. Die Tabletten sollte ich drei am Tag nehmen. Ähm nein, das sind mir zu viele, ich reagiere schon auf kleine Mengen von Schmerzmitteln, ich nehm erst mal nur zwei. Nach dem ersten Tag mit zwei Stück, ging es mir körperlich schon nicht mehr so gut und Linderung in den Fingern brachten sie auch nicht. Am zweiten Tag hab ich noch mal zwei Stück genommen, blieb bei unwohl und keine Linderung. Am dritten dann entschieden, ich nehm nur noch eine, die Dosis ist einfach zu hoch. Linderung immer noch nicht, aber etwas anderes gesellte sich dazu, meine Depression erwachte. Ich hab es erst gar nicht richtig wahr genommen, dachte …

Hello darkness my old friend

Kein Satz passt grad besser, als diese Zeile aus „The Sound of Silence“ von Simon and Garfunkel 😥 Sie ist zurück, die Depression, sie ist aus dem Schlummer erwacht und versucht die Macht an sich zu reißen. Sie hat ihre Helfer mitgebracht, die Angst, den Druck auf der Brust, das Ohrrauschen, die Unruhe, die verminderte Konzentration… Noch sind sie nicht stark und ich werde ihnen keinen Millimeter Platz einräumen, sondern meine Werkzeuge anwenden sie wieder in den Schlummer zu versetzen! Durch die Therapie hab ich meine Frühwarnzeichen kennen gelernt und weiß auch wann ich aufpassen muss und gegensteuern muss. Der Zeitpunkt ist jetzt. Schaff ich das? Ja!!! Aurelia PS: bitte keine Tipps, ich bin mein bester Experte, Danke!

Langeweile

Hat jeder und die sollte man auch aushalten können. Gar nicht so leicht. Denn meist ist man versucht sie schnell mit was zu füllen. Ich war immer der Meinung ich kann das gut, tja war wohl nix, ich kann es nicht! Ich dachte immer wenn ich mal nix mache, also nur sitze und schaue, dann ist das doch toll ich kann Langeweile aushalten. Haha nein, kann ich nicht, ich fülle es ganz schnell mit Gedankenspielen wie Zählen, Tausende Gedanken wälzen, mit den Fingern Gymnastik machen, auf und ab wippen usw. Klar ich nehme dafür keine Extra Dinge in die Hand, wie iPad oder Buch usw. aber es ist trotzdem ein Beschäftigen um nicht Langeweile aushalten zu müssen. Denn wenn ich gar nix mache, also wirklich nix, nur Gedanken ziehen lassen, dann werde ich schnell genervt und teils wütend. Für mich ist z.B. Meditation so gar nix, mein Hirn macht alles aber nicht nix und nur zuschauen wie Gedanken vorbeiziehen. Nö, es beschäftigt sich dann mit hundert Sachen zusätzlich. Ständig unter Strom sozusagen. Ich selber empfinde …

Sieben Jahre wenig reicht auch

Unglaubliche sieben Jahre habe ich diesen Blog schon! Das hätte ich am Anfang auch nicht gedacht, dass er sich so lange hält. Ich hatte ihn damals gestartet, um irgendwo einen Platz zu haben, für die vielen Dinge die mich beschäftigen. Wie Minimalismus, DIY, Stricken-Häkeln-Nähen, Mamagedöns, Frauensachen, Umwelt, Lyrik, Glücksmomente, Kopfgewusel usw. und irgendwann kamen ja auch meine Bilder dazu unter Aurelia Bilder. Zu Anfang waren die ja noch auf meiner Fotowebseite, doch zwei Seiten parallel zu betreiben war mir dann zu aufwändig, so zogen die Bilder auch hier mit auf den Blog. Kurz gesagt, eine schöne breit gestreute Mischung an Themen die ich mag 🙂 Was wäre aber ein Blog ohne Leser? Ein Tagebuch denk ich und doch etwas einsam, denn so ein Blog lebt ja durch den Austausch und der macht unheimlich viel Spaß. Es ist eine kleine und nette Leserschaft die hier regelmäßig liest und wo ich mich gerne mit austausche. Darum ein Danke an euch, dass ihr über die Jahre hier immer noch vorbei schaut! Lieben Dank! Der Blog wird weiter bestehen …