Alle Artikel in: Aurelia Bilder

Mai 2022

Da ist der Mai und es ist hier im Norden viel Sonne, aber kein Regen. Ich warte drauf, denn die Natur hat es nötig. Auch wenn es im Winter gut Regen gab, es reicht nicht mehr. Diese Trockenphasen werden immer mehr und das ist schon erschreckend. Hier im Norden haben wir normal immer mit gut feucht gelebt, mitunter auch zu viel nass, aber es gehört dazu. So wie es die letzten Jahre war, ist es nicht mehr normal und der Klimawandel lässt grüßen. Kommen wir aber mal zum Kalenderbild für den Mai. Eine Gegenlichtaufnahme von einer Clematis, die im ehemaligen Garten meiner Schwiegereltern wuchs. Clematis mag ich sehr, sowohl wenn sie in voller Blüte steht, als auch, so wie hier auf dem Bild, wenn sie verblüht ist. Es gibt immer was zu schauen und je nach Lichteinfall, das ein oder andere schöne Bild. Zum vergrößern anklicken.   Mai 2022 – Puschellicht –  

Akt Serie das Erste

Fotografie ist ein tolles Medium mit dem man sich ausdrücken kann, spielen kann, Dinge zeigen kann, die man sonst nicht so sehen kann. Als Bildermacherin hat man die ganze Palette an Werkzeug um ein Bild so zu zeigen wie man es sich vorstellt. Erst ist da eine Idee, dann geht es ans Bilder machen und dann kommt als Finale die Bearbeitung in Photoshop, um das Bild so zu gestalten wie man es sich vorgestellt hat. 2014 hatte ich eine ganze Serie mit Akt und Teilakt Bildern in meinem Atelier aufgenommen. Nach und nach hab ich dann immer mal eins oder auch zwei nach meinen Vorstellungen entwickelt. Der Prozess ein Bild so zu entwickeln und zu bearbeiten wie ich es haben möchte dauert mitunter lange. Die gemachten Bilder kann mal also als Grundstock betrachten die sich erst im Lauf von Jahren zum Finale entwickeln. Es kann auch mal sein, dass aus einem Bild mehrere Varianten entstehen. Für mich ist mein Bilderarchiv, daher immer eine Fundgrube und auch Inspirationsquelle, wenn ich eine Idee für eine Bildbearbeitung habe. …

April 2022

Nein kein Aprilscherz, der April ist wirklich schon da und hier bringt er ziemlich kaltes Wetter mit, brrrrr……. Aber auf meinem Kalenderbild für diesen Monat scheint ein wenig die Sonne und man kann den Duft des Waldes förmlich riechen 🙂 Das Bild ist auch wieder aus meiner geliebten Digitales Analog Schmiede, diesmal allerdings nicht im Nassplattenlook, sondern es ist eine Doppelbelichtung. Auch diese kann man mit der Bildbearbeitung simulieren. Es geht natürlich auch mit der Camera direkt, vorausgesetzt sie hat die Einstellmöglichkeit. Meine große Cam, die Nikon D300s, hat die Funktion, war mir damals wichtig als ich mich für eine größere Spiegelreflex entschied, denn meine kleine, die Nikon D60, kann es nicht. Bei dem Kalenderbild fand ich die Doppelbelichtung in der Bearbeitung sehr schön, sie gibt dem Bild noch mal etwas mehr Dynamik und mystisches. So wie man es auch selbst mit den Augen im Wald wahrnehmen kann. Für Moos kann ich mich total begeistern, es ist so schön anzusehen und so weich und hat auch eine große Farbvielfalt, wenn man denn genauer schaut 🙂 …

Hängen sollen sie

Waaaaaas? °o° Nee ich bin nicht auf Mord und Totschlag aus *lach….* und zu viele Western hab ich auch grad nicht geschaut. Wobei ich zur Zeit Serien mit Wikingern gucke und da geht es in Sachen Mord und Totschlag schon ziemlich rund also doch ne Morbide Phase? *schmunzel…* Nein hier geht es um meine Bilder, was ihr auch immer gleich denkt tztztz…… Ich bin mit meinen Bildern im Atelier ja noch nicht wirklich weiter. Ok es liegt auch dran, dass ich es jetzt im Frühjahr noch streichen will, damit es schön weiß ist. Aber Hauptgrund ist, Bilder hängen will sehr gut überlegt sein wo sie am besten wirken. Ja und dann kommt noch dazu, es ist ein völlig anderes Atelier jetzt, als vorher in der Alten Wohnung. Der Schnitt und die Größe sind zwar fast gleich, aber hier sind keine hohen Decken und ich habe ja jetzt ein etwas größeres Regal und einen kleinen flachen Schrank mit drin stehen, was ich vorher nicht hatte. So ist ein Platz an der Wand schon mal belegt, wo …

Lesefutter die Siebzehnte

Die Sonne lacht zwar vom Himmel, aber ich denk ein kleines Lesefutter, da ist immer Zeit für. Dann will ich auch gar nicht lange schnacken, hier kommt Lesefutter für euch. Lesefutter Was sind eigentlich die Gründe für einen minimalistischen Lebensentwurf? Gabi hat da mal ihre zusammen gefasst. Selbstoptimierung ist ja auch so ein Trend der nicht nach lässt. Christof hat da mal was zu geschrieben. Auch in der Fotografie kann man sehr minimalistisch unterwegs sein. Bilder die auf ein Minimum reduziert sind könnt ihr hier sehen. Es gibt nicht nur Männer die in der Fotografie unterwegs sind. Es gibt auch jede Menge Frauen, die faszinierende Bilder machen in jedem Bereich der Fotografie.  Kennt ihr Sonnensterne in Bildern? Nein? Na dann schaut mal bei Holger rein, der hat ganz unterschiedliche im Bild fest gehalten. Klamotten werden ja immer mehr zu einem riesen Problem, weil viele sie kaufen und nach kurzem tragen gleich wieder entsorgen. So sollte es aber nicht sein, was für eine Verschwendung von Ressourcen. Wie es auch anders gehen könnte, hier entlang. Und wo …