Kopfgewusel
Kommentare 4

Nur weil es schon immer so war?

Manches was man entscheidet entspricht so gar nicht dem was von der Gesellschaft erwartet wird.
Warum erwarten die meisten eigentlich immer, daß jeder sich so entscheidet wie alle anderen Generationen zuvor auch? Warum werden manche Lebensmodelle so argwöhnisch beäugt?

Da eine Antwort drauf zu finden ist ziemlich verzwickt und schwierig finde ich.

 

„Was wünscht du dir denn zum Geburtstag? Und sag jetzt nicht nix!“

 

Da ist sie wieder diese Frage, wo ich mit den Augen rolle und absolut nicht mehr weiß was ich sagen soll. Denn eigentlich hatte ich es erklärt das ich NIX haben will weder zum Geburtstag noch zu Weihnachten oder sonst irgendwie. Ich will keinen Klimbim haben der dann wieder irgendwo rumsteht oder versteckt im Schrank vor sich hin gammelt. Ich will es nicht!

 

„Ich überleg mir was.“ man immer dieses rumdrucksen.

„Und hast du dir was zum Geburtstag überlegt?“

„Ich könnt ein paar Taler gebrauchen, ich möchte Blumenerde kaufen.“

„Gut, kriegst du.“

„Schön dann hab ich wenigstens kein Gedöns rumstehen.“

„Och son büschen Fitschiwuh ist doch schön.“

„Nein!!! Ich mag das nicht, ich hab alles mögliche reduziert, aussortiert und weggeben, da will ich nix wieder rein haben.“

„Naja, das must du wissen.“

 

Man immer dieser Stress mit dem sich rechtfertigen müssen, das nervt. Langt doch wenn man es einmal erklärt hat. Dann muss doch nicht dauernd wieder drauf rumgehackt werden.

 

Nach diesem Gespräch fielen mir noch einige andere Dialoge aus vergangener Zeit wieder ein, wo es auch um Dinge ging die ich/wir ganz anders entschieden hatten. Sehr zum Unverständniss der lieben Mitmenschen.

 

Heiraten

„Oh ihr bekommt ein Baby, wie schön dann müsst ihr aber jetzt auch Heiraten.“

„Ähh, neee! Wir wollen nicht Heiraten, wir schauen erst mal wie es läuft. Vielleicht bleiben wir ja auch gar nicht zusammen.“

 

Wilde Ehe schien in den Augen der Umwelt ein absolutes NOGo zu sein. Und dann noch mit Kind, noch schlimmer. Woher sonst kamen die ständigen Fragen von allen Seiten nach dem „wann Heiratet ihr denn jetzt endlich?“ Und diese Fragen waren ernst gemeint nicht nur so Spaßteile wie man sie manchmal als Eltern seinen eigenen Kindern gegenüber bringt in Form von: „Na wann wird geheiratet?“ wenn die jungen Verliebten gard vier Wochen zusammen sind. Nein da war der Ernst sehr gut hörbar und das Unverständniss angesichts unseres Neins erst recht.

 

Taufe

Das erste Baby war grad mal ein paar Wochen alt, da kam schon die Frage: „Wann wird die Kleine denn getauft? Wisst ihr das schon?“

„Die wird nicht Getauft!“ Das soll sie später selbst entscheiden, ob sie das möchte.“

„Aber das geht doch nicht! Das kann doch ein Kind gar nicht selbst entscheiden. Und was wird dann mit der Konfirmation wenn sie nicht Getauft ist? Nein also das könnt ihr nicht machen.“

„Klar können wir, das ist unser Kind. Wir haben mit Kirche nix am Hut und wären auch gern gefragt worden als Kind, ob wir das eigentlich wollen, Taufe, Konfirmation, Kirche und son Scheiß! Ein Kind mit zwölf dreizehn Jahren kann ja wohl entscheiden ob es Konfirmiert werden möchte.“

„Aber als Jugendlicher dann Getauft werden vor der Konfirmation, das ist denen doch dann peinlich.“

„Nein, warum? Es ist doch dann die eigene Entscheidung der Kinder und sie wissen dann was auf sie zukommt. Da ist nix peinlich. Außerdem wird sie bestimmt nicht die einzige sein, die nicht Getauft ist. Gibt bestimmt noch andere die denken wie wir.“

„Naja……..

Was für ein Zirkus wegen dieser Entscheidung. Als ob die Welt untergeht nur weil ein Kind nicht Getauft ist. Die Entscheidung haben wir nie bereut auch gegen jeden Wiederstand und alle Traditionen war sie richtig.

 

Zweites Kind

„Na da wirds aber Zeit das ihr euch eine größere Wohnung sucht. Die Kinder brauchen doch jeder ein eigenes Zimmer.“

„Bezahlst du uns die größere Wohnung?“

„Wie bitte?“

„Ja, willst du die bezahlen? Weißt du was die kosten? Wir möchten auch noch leben und nicht nur Wohnung bezahlen.“

„Ich weiß was das kostet, wir haben das damals für euch auch gemacht.“

„Ja schön, aber wir machen das nicht. Eine kleine Wohnung reicht auch, wir bauen ein bischen um und dann haben beide genug Platz.“

„Das müsst ihr wissen. Aber mehr Platz wär schon schön für euch!“

(Orrrrr…….man NEIN!)

 

Wir sind immer noch froh es nie übers Knie gebrochen zu haben mit einer großen Wohnung. Sicher gab es auch Zoff im laufe der Jahre zwischen den Kindern weil es nur ein Zimmer für beide zusammen gab. Aber die meiste Zeit hat es gut geklappt und sie haben eine Menge an Rücksichtnahme und Sozialverhalten gelernt.

 

Ich würde mir wünschen das man im Umgang mit Entscheidungen die andere für sich treffen einfach mal lockerer umgeht. Und nicht immer gleich alles verurteilt nur weil es gegen die Norm ist oder gegen gängige Traditionen.

 

Mein Motto: Jeder so wie er mag 🙂

 

Diesen Blog hatte ich schon kurz vor meinem Geburtstag Ende April geschrieben und dann ist er mir völlig durchgerutscht *ups…. Ich sag mal so: „Ich werd nicht jünger da passiert sowas schon mal *lach…“

 

Liebe Grüße

Aurelia

4 Kommentare

  1. Toby sagt

    Toller Artikel!
    Und in 90% der Sachen Stimme ich dir zu, gerade das mit der Hochzeit kenne ich zu gut. ^_^
    Freue mich auf weitere frei geschrieben Beiträge von dir.

  2. Hallo Aurelia!

    „Bezahlst Du die größere Wohnung?“ – finde ich gut die Reaktion. Werde ich mir merken, das kann man sicher immer wieder einmal gut gebrauchen in verschiedenen Situationen.

    Ich kenne einige, die die Kinder nicht taufen ließen. Es war eine schöne Taufe als das Mädchen 10 Jahr alt war. Etwas wirklich Besonderes!

    lg
    Maria

    • Moin Maria,
      *lach…. ja das mit dem „Bezahlst du die“ war die Reaktion von Herrn Aurelia 😀 er ist da sehr direkt in solchen
      Sachen da hab ich einiges von ihm im laufe der Jahre gelernt.

      Unsere beiden Mädels hatten ihre Taufe jeweils ein paar Monate vor der Konfirmation und ich fand es auch sehr schön.
      Ganz besonders weil beide sich frei entscheiden konnten ob sie das möchten. Interessant fand ich noch das der Pastor
      damals beim Vortaufe Gespräch bei uns zuhaus, sagte das es so eigentlich korrekt sei. Denn als es mit dem Taufen anfing
      wurden nur Erwachsene Getauft die sich zum Glauben bekannten. Das Kinder/Babys getauft wurden kam erst in der Neuzeit
      irgendwann auf 🙂

      LG
      Aurelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.