Minimalismus, Umwelt
Schreibe einen Kommentar

Umwelt schonen mit ganz einfachen Mitteln

Das unsere Maßnahmen die wir so bei uns Zuhaus schon lange einsetzen, tatsächlich auch dazu beitragen das wir die Umwelt nicht zu sehr belasten finde ich ja richtig gut. In diesem Blog –klickst du hier– hatte ich ja schon geschrieben was wir so anstellen und jetzt folgt dann der Ausführliche Artikel dazu 🙂

Auto, Flugzeug, Bahn und Co

Ein Auto zu besitzen ist doch der Traum von fast jedem der einen Führerschein hat, zumindest irgendwann mal wenn auch nur kurzzeitig. Den hatten wir auch und wir hatten auch Autos. Richtig gehört mehrere  😀 Seit gut 10 Jahren haben wir aber keins mehr weil es mehr rumstehen würde und Geld verschlingen würde als das es effektiv genutzt würde. In der Stadt braucht man einfach kein Auto. Alles ist bequem zu Fuß zu erreichen und auch für Großeinkäufe brauchen wir es nicht, da ich täglich ein bisschen einkaufe und damit auch gleich noch was für meine Gesundheit tue, nämlich Bewegung 🙂 Außerdem würde es mir auch nix nützen denn ich habe keinen Führerschein und wäre somit drauf angewiesen das mein Mann mit mir zum Großeinkauf fährt, na und da hab ich ja gar keine Lust drauf, abhängig zu sein wenn ich einkaufen will 😀

Das Thema mit dem Flugzeug und der Bahn ist schnell durch. Wir verreisen nicht und hatten bislang auch nicht das Bedürfniss es zu tun. Wir sind gerne zuhaus und machen es uns gemütlich. Klar sind wir als die Mädels noch klein waren mit Bahn, Bus oder Auto durch die Gegend gedüßt, weil Sportwettkämpfe anstanden oder auch mal ein Freizeitpark besucht wurde. Aber seit wir allein sind eben nicht mehr, zumindest bis jetzt 🙂 Es gibt da ja doch so das ein oder andere auf der Welt das ich mir gerne aus der Nähe mal anschauen möchte 🙂

Hin und wieder benutzen wir bei uns in der Stadt den ÖPNV im Winter auch mal mehr. Ein- bis dreimal im Monat würd ich jetzt mal so über den Daumen peilen.

Mit diesem Punkt sparen wir also schon jede Menge, sowohl Geld als auch CO2.

Stromverbrauch

Hierzu hatte ich ja schon ein paar Punkte angeschnitten, verzeiht wenn ich sie trotzdem noch mal wiederhole, ist nur der Vollständigkeit halber 🙂

Alles was irgendwie am Strom hängt und nicht permanent Saft braucht, wie etwa Gastherme, Kühlgefrierkombi, wird bei uns nach der Benutzung konsequent wieder aus der Steckdose gezogen oder über eine Mehrfachsteckerleiste ausgeschaltet. Standbybetrieb? Nein!

Bei den Lampen sind fast alle auf LED Glühlampen umgestellt, zwei laufen noch mit Halogenglühlampen bis sie kaputt sind, dann kommen da auch LED rein. Energiesparlampen verzichte ich bewußt drauf, weil ich mir kein Gift ins Haus holen will, ich sag nur Quecksilber, geht ja gar nicht 👿 . Außerdem sind LED noch um einiges sparsamer wenn auch in der Anschaffung etwas teurer. Rechnet sich aber durch die Langlebigkeit.

Räume in denen sich keiner aufhält brauchen nicht beleuchtet werden also Licht aus. Ist doch eigentlich völlig logisch oder? Ladekabel bleiben nicht in der Steckdose, macht doch auch keinen Sinn oder? Wenn etwas geladen ist kann man die doch auch wieder wegräumen 🙂

Kühl- und Gefriergeräte auf Energiespargeräte A+++ umrüsten, hat bei uns im ersten Jahr satte 700kwh Strom eingespart.

Etwas Einsparpotenzial habe ich aber auch bei uns noch gefunden. Die Telefone und das Internetgedöns, könnte theoretisch auch Nachts abgeklemmt werden. Ist mir aber nicht Recht da ich dann im Notfall nicht über Festnetz erreichbar bin und selber auch nicht schnell Telefonieren kann sondern erst anklemmen müßte. Also bleibt das am Strom. Der Verbrauch ist aber relativ gering. Ja und dann mein Problem mit dem Einschlafen vor dem Fernseher 😯 ohje! „Frau Aurelia da hast du aber was zu tun um das mal sein zu lassen, was für eine Verschwendung 😳 “ Aber irgendwas ist ja immer, man ist halt Mensch und der ist nun mal nicht perfekt 😀

Einen weiteren Blogartikel zum Thema Umwelt schonen gibt es dann nächstes mal, sonst wird das hier zu lang und Kilometerlange Artikel liest ja keiner hab ich mir sagen lassen *schmunzel…

Liebe Grüße

Aurelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.