Kopfgewusel
Kommentare 4

Biste echt depressiv? Oder tust du nur so?

Was ist das denn für eine Überschrift fragt ihr euch vielleicht? Wer hier schon lang mitliest kennt sowas ja von mir, daß es da mitunter sehr eigenartige Gedankengänge oder wie ich es nenne Kopfgewusel geben kann.

Seit ich mir selbst eingestanden habe das ich Depressionen habe und dann auch beim Arzt war, habe ich Unmengen an Blogs, Tweeds, Berichten usw. von Betroffenen von Ärzten von Selbsthilfegruppen usw. verschlungen. Es hilft zum einen sehr zu lesen das man nicht allein ist mit dieser Macke im Kopf und zum anderen auch dabei sich selbst besser zu reflektieren und Mechanismen, schädliche Routinen und Verhaltensmuster bei sich selbst zu erkennen. Geht mir jedenfalls so. Auf der anderen Seite stoße ich beim vielen Lesen auf Aussagen und Texte wo mein konfuser Kopf ruck zuck in die Grübelfalle läuft.

Diese Grübelfallen sind bei mir nicht nur mit Negativ besetzt, sie können auch sehr viel positiv enthalten. Grübelfalle klingt zwar erst mal negativ, ist es aber nicht zwangsläufig, nur zur Erklärung, bevor jemand meint mir raten zu wollen, dann lies halt den Kram nicht 😆 denn das ist etwas was ich absolut nicht mag, Ratschläge in den Raum werfen wenn man keine Ahnung hat wovon der Betroffene redet. Und damit wären wir auch bei der Überschrift zu diesem Blogbeitrag.

Aussagen die mich ins Grübeln bringen

„Du kannst doch gar nicht depressiv sein, wenn das kein Arzt abklärt.“

Warum nicht? Natürlich kann ich depressiv sein ohne es vom Arzt bestätigt bekommen zu haben. Ich selbst weiß doch am allerbesten was da in mir vorgeht. Sicherlich sollte ich mich nicht auf Dr. google verlassen, aber wenn etwas mit mir nicht stimmt, dann merke ich es doch wohl oder etwa nicht? Ok gibt auch Menschen die es dann nicht wahrhaben wollen und es abstreiten wenn sie drauf angesprochen werden, daß sie anders sind als sonst, oder sie googlen Symtome die sie bei sich bemerken und die ersten Treffer diagnostizieren dann schwerste Krankheiten und sie glauben dann das was Dr. google auspuckt und fühlen sich noch beschissener. Aber ich bin mir sicher die meisten Depressiven werden es selbst als erste merken und auch tief drinnen schon Wissen das sie Depressionen haben. Nur das sich selbst eingestehen, ist dann sehr schwierig, da brauchen einige dann doch den Tritt vom Arzt, damit sie es glauben.

„Ohne Therapie kannst du deine Depression nicht behandeln, also ich glaub ja du hast gar keine und willst nur Aufmerksamkeit.“

Boah, Alter, da krieg ich nen Hals bei der Aussage! Da werd ich richtig wütend! Was für ein Schwachsinn. Es gibt viele die Therapien hatten mit den unterschiedlichsten Ansatzformen und das hat Null gebracht bei ihnen. Da kann man doch nicht solch eine unqualifizierte Äußerung loslabern. Der Betroffene wird schon selbst sehr gut wissen ob ihm die Therapie was bringt oder ob er andere Wege gehen muss.

Mich hat diese Aussage wenn ich sie las ins Grübeln gebracht, ob ich vielleicht doch lieber einen Therapeuten suchen soll. Bis jetzt habe ich das nämlich noch nicht getan und möchte es auch vorläufig nicht. Zum einen weil ich einfach Probelme habe überhaupt beim Arzt oder dann Therapeuten zu sagen oder auszupacken was in mir vorgeht und zum anderen, weil ich nicht weiß was der mir erzählen will und aufdecken will was ich nicht selbst schon weiß. Seit meinem Schritt zum Doc, horche ich selbst in mich rein und wühle und grabe nach dem ganzen versteckten und vergrabenem Scheiß der diese beschissene Krankheit bei mir verursacht hat. Ich schreibe es auf (das hab ich auch schon gemacht bevor die Diagnose stand, weil ich mein Innerstes besser im Schreiben verarbeiten kann. Denn drüber sprechen was los ist fällt mir sehr schwer und ist einer der Gründe warum ich Depressionen habe. Sich selbst verleugnen und sich selbst als nicht wichtig zu empfinden, sich selbst nicht zu mögen und sich selbst als wertlos zu betrachten, sein Leben lang, da liegt einer der Gründe warum man ne Macke entwickelt.) ich spreche mit meinem engsten Vertrauten, meinem Mann, darüber wenn mir danach ist. Diese beiden Dinge, das Schreiben und das reden mit meinem Mann, helfen mir zur Zeit schon mal dieses geballte Chaos etwas auseinander zu fummeln. Mein Doc meinte beim letzten Besuch zu mir, es wäre sehr hilfreich gewesen wenn Damals schon mal jemand von aussen drauf gekuckt hätte auf die ganze Kacke. Joah wär schön gewesen wenn es da schon die Erwachsenen erkannt hätten das ich Hilfe brauche. Hat aber keiner gemerkt oder merken wollen, also ist es jetzt im Heute müßig darüber zu Diskutieren. Ich muss es für mich aufarbeiten und lernen das ich nicht falsch bin und auch nicht Schuld bin an dem was gewesen ist. Also arbeite ich daran und rufe mir alles ins Gedächnis um es nochmal zu betrachten, es zu betrauern, um es dann wenn es geht ohne Hass und Wutgefühl ohne Trauer weg zu legen in einen „Erinnerungskoffer“.

„Wenn du keine Antidepressiva nimmst, dann kann es dir ja auch gar nicht so schlecht gehen. Nur mit Wald und Wiesen Kraut kann man nicht gesund werden.“

Auch als Depressiver ist man immer noch ein mündiger Patient und kann sagen welche Medikamente man nehmen möchte und welche eben auch nicht! Da gibt es für mich absolut keine Diskussion drüber.

Antidepressiva haben verdammt viele Nebenwirkungen und auch nach dem Absetzen verursachen sie häufig Probleme. kann jeder nachlesen. Antidepressiva können ein Segen sein um überhaupt erst mal wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Aber es ist eine Frechheit zu behaupten, das es jemandem nicht schlecht gehen kann wenn er Antidepressiva ablehnt!

Genauso ist es eine Frechheit zu behaupten, Wald und Wiesen Kraut, sprich Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Biochemie können einem bei Depressionen nicht helfen. Natürlich können auch diese Arzneien helfen oder auch nicht, wie jedes andere eben auch oder auch nicht. Da gibt es kein nur dies hilft und alles andere ist Humbug, nein jeder muss für sich herausfinden was ihm gut tut und das kann alles und nix sein.

Aber das ist wie in so vielen Dingen im Leben, es gibt immer die einen die nur in die Richtung denken und die anderen die nur in die andere Richtung denken, die die offen für alle Richtungen sind trifft man meist nur selten.

Ich probiere alle Richtungen aus und höre mir alle Richtungen an und dann Entscheide ich was jetzt grade das Richtige für mich ist 🙂

Habt einen schönen Sonntag

liebe Grüße

Aurelia

4 Kommentare

  1. Hallo Aurelia,

    sorry dass ich auf Deine letzten Post nicht geantwortet habe gelesen hab ich diese aber ich hänge gerade selbst in einer doofen Phase und ja ich bin für alles offen.

    Also Antidepressiva sind sicher gut aber auch gefährlich sie werden leichtfertig verordnet denn es kann ja auch nur ein Nährstoffmangen dahinterstecken der mal für ne Weile hochdosiert aufgestockt werden müsste. Gut ja es gibt auch die harten Fälle da hilft im Moment nix anderes.

    Ich hab mich meinem Homöopathen anvertraut er ist ein studierter Arzt der sich auf die klassische Homöopathie nach Hahnemann spezialisiert hat. Sein „Zeug“ hilft.
    Auch hab ich noch eine Heilpraktikerin an der Hand die mir Hilft bei Darmsanierung, Blutwerte bestimmen was kein klassischer Arzt macht. Ich fahre gut damit.

    Was mich aber vor drei Jahren weit gebracht hat war ein Zufallsvideo auf Youtoupe – da ging es um Depressionen und Nährstoffmangel von B12 bis Vitamin D3 etc. und seitdem ich das mache geht es mir wesentlich besser.

    Das einzige was mich derzeit wirklich runterzieht ist meine Tochter. Leider lässt sie sich nicht helfen sie hat sicher eine leichte Depression und eine nicht wirklich therapierte ADS und mit 18 eben noch pupertär und so. Aber ich vertraue jetzt mal auf die Schulsozialarbeiterin denn sie hat jetzt nochmal ein Wiederholungsjahr bekommen mit der Auflage einmal wöchentlich mit dieser in Kontakt zu treten und sie selbst hatte eine Tochter welche mit schweren Depressionen in der Klinik war.

    Tja es könnte alles so schön sein……

    Lass dich nicht beirren geh deinen Weg und die Natur hat soviele Dinge – Hildegard von Bingen, Sebastian Kneipp etc.

    LG
    Ursula

    • Moin Ursula,
      brauchst dich doch nicht Entschuldigen, freue mich wenn du hier liest
      ob nu mit oder ohne Antwort 🙂
      ich drück dir die Daumen das sich mit deinem Kind alles zum besseren wendet
      und du dann auch nicht mehr so durchhängst. Wenns um die Kinder geht kenne
      ich das selber sehr gut, das es runter zieht.

      Meinen Weg so weiter gehen werde ich auch auf jeden Fall machen, egal wer
      was sagt oder was ich da lese 🙂 und was die sanften Hilfsmittel aus der
      Natur angeht da liegen wir auf einer Welle, ich fahre auch gut damit.

      Hab noch eine schöne Woche
      liebe Grüße
      Aurelia

  2. Oh die Überschrift… da zieht sich alles in mir zusammen. „Tuste nur so“. Das kann auch nur jemand fragen, nicht willens ist, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Anderswo – in einem Buch, das sich mit der Kraft unserer Gedanken beschäftigte – hieß es sinngemäß, „dass es nur unsere Gedanken wären, die uns so runterziehen würden und dass wir uns nur krank denken würden“ und dann folgte ein seitenlanges „Fake it ‚til you make it“. Das kann nur jemand schreiben, der noch nie ein gesundheitliches Problem (welcher Art auch immer) hatte. Oder aber jemand, der sich „mit der Kraft seiner Gedanken therapiert hat“ und nun zum Hardcore-Missionar wird.

    Und auch das Pauschalurteil „Pflanzenheilkunde hilft nicht“ zeugt für mich schlicht von Dummheit. Natürlich hilft sie nicht immer und bei manchen Krankheitsbildern ist sie schlicht nicht angezeigt, aber sie kann helfen. Sogar Placebos können helfen, wobei wir dann wieder bei „der Glaube kann Berge versetzen“ wären… verdammt… da wollte ich doch gar nicht hin. 😉

    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du deinen Weg findest.

    Alles Liebe,
    Anna

    • Moin Anna,
      ja ich hab auch nicht schlecht gestaunt, als ich beim lesen auf solche
      Aussagen gestoßen bin °o°, stell mir dann immer vor jemand mit nem Gipsarm
      dem es nicht weh tut, wird dann gesagt „du tust doch nur so als wär der gebrochen“
      oder „also jetzt übertreibst du aber, wozu brauchst du denn einen Gips?“
      das würde keiner sagen, weils einfach nur absurd rüberkommt, aber alles was man
      nicht sehen kann, da kommen dann die dollsten Aussagen.

      Meinen Weg hab ich erst mal gefunden, ob er gut und richtig ist, wird
      sich zeigen, zur Zeit fühlt es sich jedenfalls richtig an, auch wenn
      heut mal wieder annehmen und vorrübrziehen lassen Tag ist 🙂

      Liebe Grüße
      Aurelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.