Neueste Artikel

Spaziergang am Fluß

Die Zeiten sind doof und man soll so viel wie möglich zuhaus bleiben. Es nervt viele, sie fühlen sich eingesperrt und ihnen fällt die Decke auf den Kopf. Die Angst nagt im Körper, die Anspannung ist hoch, weil man weiß nicht wie lang soll das noch so weiter gehen. Keiner kann das sagen. Das Virus Covid-19 bestimmt zur Zeit alles auf der Welt.

Ich hab mir heut gedacht, ich nehm euch mal mit auf einen Spaziergang am Fluß, einfach um ein bischen was schönes zu sehen 🙂 Der Spaziergang an der Geeste ist von Anfang Mai 2015, huiiii lang her, aber jetzt sieht es dort genauso aus, denk ich 😀 also passt es doch 😛 Wie gut wenn man ein Fotoarchiv hat und drin stöbern kann, denn die Motivation zum Bilder machen fehlt mir zur Zeit ein bischen, ich will und auch wieder nicht, weil könnten ja zu viel Menschen an den Plätzen sein wo ich gerne gehe. Diese Plätze sind in normalen Zeiten immer fast leer, nur jetzt weiß ich das nicht und mag es auch nicht riskieren, gefrustet wieder zu gehen weil zu viel los ist. Ja da bin ich zur Zeit auch irgendwie Situationsbedingt komisch drauf 😀 Nein ist ok so! Ich freu mich auch an den Bildern und stelle mir einfach vor, daß ich dort jetzt grade unterwegs bin und wenn ihr mögt kommt ihr einfach mit <3

Wenn euch das gefallen hat, dann nehm ich euch gerne noch mal mit, denn es war ein langer Spaziergang im Mai 2015 und ich habe noch einige Bilder 🙂

Macht es gut und haltet euch vom Virus fern bis bald

Aurelia

April 2020

Alles anders zur Zeit auf der Welt, da kann etwas gewohntes nicht schaden 🙂 drum gibt es auch diesen Monat wieder ein Kalenderbild. Der April ist ja auch wie gewohnt da.

Dieses mal ist das Bild auf meinem Balkon entstanden, allerdings schon einige Jahre her. Das Blättergewusel, ein Baumwürger, wächst mittlerweile nicht mehr bis an meinen Balkon ran. Mein Nachbar unter mir passt auf und schneidet ihn immer zurück, weil er dieses Ungetüm auch nicht mehr an seinem Balkon möchte 😀 diese Pflanze ist einfach zu mächtig und überwuchert alles so sehr, da bleibt kaum Licht in der Küche.

Zum vergrößern anklicken.


 

April 2020

– Grüntropfen –


 

Ein Virus zieht durch die Welt

Corona so heißt das Ding und es wirkt sich zunehmend auf das Öffentliche Leben aus. Vieles wird immer weiter reduziert, was man vorher selbstverständlich besuchen konnte und die Nachrichten und neuen Meldungen trudeln im Stundentakt ein.

Das darf dann auch den ruhigsten Menschen irgendwann beunruhigen. Ich denke das ist eine normale Reaktion, Mensch hat da ja seine Urinstinkte und zur Zeit wird da der Urinstinkt Angst ordentlich getriggert. Bei dem einen mehr und bei dem anderen weniger.

Angst, ein Thema welches ich durch meine Psychische Erkrankung sehr gut kenne. Leider. Bis Vorgestern hatte ich da noch nicht viel mit zu tun, sprich die Anspannung war gering, trotz der ganzen Nachrichten. Seit gestern wird es aber doch mehr. Bei mir steht im Vordergrund dieser Angst, daß ich immer alles als Routine geplant haben muss und wehe es kommen Abweichungen, dann fällt es mir schwer nicht zu weit in die Zukunft zu schauen und was ich da alles bedenken müste. Ich weiß das man nicht alles planen kann, aber der Kopf eilt voraus und denkt in Katastrophen /o\ Mein Vorteil ist mittlerweile aber, daß ich durch die Therapie diese Mechanismen erkenne und gegensteuern kann. Klappt auch einigermaßen, nicht perfekt aber es hilft 🙂

Ihr lieben Leser egal wo auf der Welt ihr grad seid und hier lest, ich wünsche euch das ihr Gesund durch die Pandemie kommt! Und wenn euch die Angst zu sehr im Griff hat, sprecht drüber, reden hilft und es muss einem nicht peinlich sein, Gefühle sind nie peinlich!

Aurelia

März 2020

Der März ist da, Frühling kommt also bald. In den Medien ist aber zur Zeit mehr das Coronavirus Thema Nr. eins und die Menschen sind ziemlich panisch was man so liest und hört. Schlimm! Ich hab den Eindruck, daß es immer schlimmer wird wie Menschen auf Ereignisse reagieren. Ruhig und besonnen geht heutzutage irgendwie nicht mehr. Immer ist gleich Panik angesagt. Ich versuch einfach nicht drauf anzuspringen und es so einzuordnen wie es ist, nämlich nicht viel anders als die Grippewelle oder damals Vogelgrippe oder Schweinegrippe. Viren sind nun mal Teil unserer Welt und vor weglaufen klappt nicht 🙂

Das Bild für den März ist wieder am Fluß entstanden. Diesmal im Schilf. Ich mag Schilf, es raschelt so schön im Wind und Wind ist am Fluß immer da 🙂

Zum vergrößern anklicken.


 

März 2020

– Himmelsschilf –


 

Lesefutter die Vierzehnte

Schon etwas her mit dem Lesefutter, aber ihr kennt das ja von mir nicht anders *lach…..ich brauch manchmal etwas länger und eine Regelmäßigkeit krieg ich irgendwie nicht auf Dauer hin. Aber was solls, ist so wie es ist und am Ende kommt doch was wenn ich Lust drauf hab und heut hab ich Lust drauf \o/

Lesefutter

Dann mal los, große Beschreibungen spar ich mir so könnt ihr gleich los legen mit Lesen. Geht um Minimalismus, um die Bon Flut, den Sturm und Männer fotografieren. Holt euch Tee oder Kaffee oder was auch immer und macht es euch Gemütlich 🙂

Mein Weg zum Minimalismus

Das Bon Problem und eine Lösung

Wenn der Sturm nicht enden will

Here Among the Flowers

Viel Spass beim lesen und ein schönes Wochenende

Aurelia