Aurelia Bilder, DIY
Kommentare 6

Fotos am Stahlseil – DIY einer Bildergalerie

Bilder sind toll, Bilder sollen angeschaut werden, Bilder sollen an die Wand und wenn möglich ganz viele auf einmal 🙂

In meinem Atelier (aus dem ehemaligen Kinderzimmer ist mein Reich geworden) geht es sehr minimalistisch zu. ich brauche dort Platz um mich austoben zu können wenn ich eine Fotoidee umsetzen möchte. Da kann ich es gar nicht gebrauchen wenn ich erst Stundenlang Krempel aus dem Weg räumen muss. Das hatte ich lange Zeit bevor ich dann mein eigenes Reich verwirklichen konnte. Und da war es wirklich doof etwas umzusetzen weil es immer eine Planung brauchte, wann ist wer wie zuhaus und welcher Raum kann mal ne kurze Zeit als Fotostudio umgebaut werden. Immer mit der Zeit im Nacken, spätestens in wenigen Stunden muss alles wieder abgebaut werden 😯 .

Die Zeiten sind aber vorbei und ich genieße mein Reich. Die Gestaltung hat mir viel Arbeit gemacht, aber auch unheimlich viel Spass. Von Anfang an war auch klar, das ich viele Bilder an der Wand unterbringen möchte, aber auch viel freie Wandflächen brauche, damit ich jederzeit ohne rumräumen Hintergründe für Fotoshootings habe.

Einige Bilder sollten in schlichten Rahmen mit schwarzem Rand an die Wand. Dazu hab ich unter anderem alte Klickrahmen mit schwarzem Gewebeklebeband fertig gemacht und drei vier schlichte noch dazu gekauft. Einige mit Holzrahmen in schwarz und einige mit Kunststoffrahmen in schwarz. Und dann blieb die Idee übrig eine austauschbare Bildergalerie anzubringen. Wo ich jederzeit schnell und umkompliziert Bilder dran befestigen kann ohne Rahmen.

Die Bildergalerie sollte einen leichten und luftigen Eindruck vermitteln und mich nicht erschlagen 😀 Gesehen hatte ich sowas schon mit Wäscheklammern und einem Seil bei anderen Fotografen, aber das war noch nicht so wie ich es bei mir wollte. Ich war auf eine Stahlseilkonstruktion scharf, wie es sie auch für Gardinendekorationen gibt. Nur die waren viel zu klobig für mein Vorhaben. Also ab in den Baumarkt und schauen was gibt es da so feines was ich für meine Bildergalerie verwenden kann.

Meine Bildergalerie am Stahlseil so hab ichs gemacht

Ein schmales Stahlseil war schnell gefunden. Aber wie das Ding zusammen tüddeln? Ich brauche Minischellen. Super gab es auch! Sehr filigran 🙂

Damit das Seil dann auch gespannt werden kann, brauchte es irgendwelche Haken, die die Last aushalten. Baumarkt ich liebe sie, eine Welt voller wunderbarer Dinge, sagte ich das schon? *gg… Die Haken seht ihr oben auf dem Bild, es sind normale Kleiderhaken/Handtuchhaken, die aus schwarz eloxiertem Stahl sind, der noch einen leicht abgenutzten Look hat. Perfekt, passt zum restlichen Stil in meinem Reich.

Die Bilder mussten nun noch irgendwie an dem Seil befestigt werden. Also ab in die Gardinenzubehörabteilung. Dort wußte ich, werde ich finden was ich brauche. Ich hab nämlich mal im Gardinen und Teppich Einzelhandel gelernt 🙂 Sehr inspierierende Ausbildungszeit übrigens, alles was ich dort grad auch als Dekorateur gelernt habe, kann ich bis heute immer wieder gut gebrauchen 🙂 Zurück zu den Dingern die ich da suchen wollte. Vor Jahren gab es mal eine Mode Kaffeehausgardinen mit Donauklammern an den Scheibenstangen zu befestigen. Diese Klammern gab es auch immer in ganz Mini klein (Krokodilzahnklammern) und genau die wollte ich für meine Bilder nutzen. Gab es immer noch, zwei Tütchen wanderten in meinen Korb 🙂

Den kleinen Draht oben an der Klammer, hab ich dann vorsichtig gebogen damit er grade über das Seil passt, denn für den eigentlichen Zweck, das Gardinen aufhängen, ist der kleine Draht parallel zum Klammerkopf. Aber kein Problem mit einer Zange ging es ganz leicht ihn da hinzubiegen wo ich ihn brauchte. Alle Klammern hab ich dann präpariert und dann meine Bilder aufgehängt 🙂

Auf dem kleinen Regal darunter sind einige selbst erstellte Fotobücher von mir und einige Inspirations- und Nachschlagewerke von Fotografen die ich immer wieder gerne zur Hand nehme. Die Bilder die dort hängen sind alle mal in Fotokalendern gewesen, die ich jedes Jahr neu aus meinen Bilder zusammenstelle. Wenn das Jahr abgelaufen ist, schneide ich sie vorsichtig zurecht und habe wieder einige meiner Bilder auf Papier, was ich viel lieber mag als sie nur am Rechner anzuschauen. Es geht nix über Bilder die man in die Hand nehmen kann, das kann kein Bit und Byte der Welt aufwiegen.

Hier noch ein Bild von der Galerie wo meine Bildermacherkreativität zugeschlagen hat, ich liebe das Spiel mit der Unschärfe im Bild 🙂

Dann wünsche ich euch viel Spass beim nachbauen, falls ihr auch eine Bildergalerie haben möchtet und wenn sie euch denn gefällt, hat ja jeder einen eigenen Geschmack 🙂

Bei Fragen wie immer her damit ich beiße nicht 😆

Aurelia

 

Falls ihr auf der Suche nach anderen DIY Ideen seid, dann schaut doch mal hier rein, da habe ich alles was ich bisher hier veröffentlicht habe gesammelt.

6 Kommentare

  1. Schöne Idee! Wir haben eigentlich keine Vorhänge, aber im Winter suchten wir nach einer Lösung für einen Blickschutz. Das haben wir dann auch mit Stahlseilen, den gleichen Klammern und weißen Bettlaken realisiert ;-).

  2. Rouven sagt

    Immer cool zu sehen wenn jemand außergewöhnliche kreative Ideen hat. Habe ich zuvor noch nie so gesehen, sieht aber super aus. Daumen hoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.