Kurz gesagt, Minimalismus, Umwelt
Kommentare 10

Haltbarkeit von Elektrogeräten?

Ist gelinde gesagt ein Desaster /o\

2012 habe ich meine Küche minimalisiert und in dem Zuge einen Kühl/Gefrierkombischrank mit sparsamen Verbrauch angeschafft. Raus flogen dafür ein Kühlschrank (das erste Modell ohne FCKW) der gut zwanzig Jahre auf dem Buckel hatte und ein Eisschrank der gute vierzig Jahre alt war. Beide Geräte haben noch einwandfrei funktioniert. Sie waren zwar alles andere als sparsam im Stromverbrauch, aber sie haben funktioniert und das so lange Jahre!

Ja und jetzt der grad mal fünf Jahre alte sparsame Kühl/Gefrierkombischrank? Der hat am Samstag seinen Geist aufgegeben 🙄 Das ist doch eine FRECHHEIT sowas!!!

Samstag habe ich im Kühlschrankteil schon gemerkt, hmm… komisch ist nicht mehr richtig kühl, na wird wohl dran liegen das die Tür grad geöffnet war. Sonntag früh hat er dann andere Geräusche gemacht und er war drinnen noch wärmer als üblich. Gefrierschranktür aufgemacht und auch dort alles andere als Tiefkühltemperatur. Verdammt!

Ok, alles raus und abtauen, vielleicht geht es dann wieder. Gesagt getan……… und was war nach dem Abtauen? Er sprang zwar an und kühlte im Eisschrank auch ein bischen aber im Kühlschrank nix. Egal nach fünf Stunden, Sachen rin ins Eisfach damit nicht alles verdirbt. Denn ist ja klar, bei Kühlschrank Notfall ist es draußen warm und Frost ist nicht in Sicht *ahhhh…

Abends dann die Sachen aus dem Kühlschrankteil wieder auf den Balkon verfrachtet, damit es kühl bleibt. Im Eisfach blieb die Temperatur bei knapp -1°, also hab ich das Gefriergut erst mal drin gelassen.

Morgen kommt ein Neuer Kühlschrank, ich hoffe ich muss dann nicht zu viel vom Gefriergut wegschmeißen. Zum Glück war das Gefrierteil nicht randvoll weil ich keine riesige Vorratshaltung betreibe und etwas gibt es dann heute daraus zu Essen, aber ein paar Sachen musste ich schon entsorgen 🙁 Die Sachen aus dem Kühlteil werden es überleben, die kommen heut abend wieder auf den Balkon, hab sie jetzt aber erst mal ins Kühlteil gepackt weil es heute natürlich draußen auch noch warm werden soll. Typisch, brauchste es kalt draußen wird es das Garantiert nicht 🙄

Ich bin jedenfalls mal wieder richtig sauer darüber, wie kurzlebig die heutigen Elektrogeräte teilweise sind. Warum kriegen die Hersteller das nicht mehr gebacken langlebige Produkte zu bauen? Die Antwort darauf liegt für mich klar auf der Hand, die sind nicht zu blöd dazu, nee die haben nur ihre Gewinnmaximierung im Sinn. Scheiß Konsumterror! Besten Dank auch dafür 👿

Aurelia

10 Kommentare

  1. Hier macht die 4 Jahre alte Waschmaschine neuerdings nach dem Waschen ein Pfützchen. So klein, dass du es erst gar nicht für voll genommen hast, aber nun muss sogar ich der Tatsache ins Gesicht sehen: irgendwo ist das verdammte Mistding undicht. Ich sage nur: geplante Obsoleszenz. [wie geht der böse Smiley? Der gehört hier hin.]

    • Orrr… hör mir auf mit Waschmaschinen /o\ mehr als fünf/sechs Jahre schaffen die heut nicht mehr, meine erste selbst gekaufte schaffte noch zehn Jahre, danach die Dinger immer weniger obwohl sie weniger in Betrieb sind als meine erste. [der böse Smilie, weiß auch nicht wie der geht *gg….]

  2. Ein typisches Problem der Geräte, die in den letzten Jahren so hergestellt wurden. Wie oft habe ich mich da schon über irgendwas geärgert. Kombi aus Kühlschrank und Gefrierteil habe ich daher jetzt nicht mehr gekauft (früher schon …). Dann geht wenigstens nur eins kaputt.
    Kann man halt nur schauen, dass man möglichst viele Geräte weg lässt. Beim Kühlschrank ist das zwar keine Option, aber so der Rest. Und inzwischen denke ich auch: ok, wenn ich irgendeinen alten Stromfresser habe, der aber funktioniert: Na, dann frisst er halt Strom. Das ist immer noch preisgünstiger, als sich alle paar Jahre irgend so ein stromsparendes Kaputtgehteil in die Wohnung zu stellen. Das ist dadurch nämlich sündhaft teuer.
    Echt ärgerlich sowas.
    Hoffe, dein nächstes Gerät hält es noch etwas länger aus…

    • Ja echt ätzend sowas, hätt ich das gewußt, hätten die beiden Alten auch noch ne Weile bleiben können.
      War nur so das sie einfach zu viel Volumen für zwei Personen hatten, also immer nur halb voll waren was ja
      auch sehr inefektiv ist und sie haben viel Platz gebraucht.
      Nu hoffe ich auch das der Neue was länger hält, wird spannend /o\

      • Was die energieeffizienteren E-Geräte angeht: in der Anschaffung sind sie ja teurer als weniger sparsame. Und wenn dann der Ersparnisfaktor einsetzten sollte, sind sie meist kaputt. So der Verkäufer bei MediIrgendwas. Gibt einem zu denken, oder? 😉

    • Gabi & Aurelia,

      darüber habe ich auch schon nachgedacht: funktionierende Altgeräte lieber länger laufen zu lassen. Leider konnte ich noch keine Ökobilanz finden, ab wann ein stromsparendes und hoffentlich langlebiges Gerät das Altgerät schlägt. Ich hatte zumindest bei jeder frühzeitgen (=vor total kaputt) Neuanschaffung ein schades Gefühl.

      Ich denke schon auch, dass die Neugeräte nicht auf Lebensdauer optimiert werden. Böse, aber leider wohl wahr.
      Liebe Grüße, Dieter

      • Hallo Dieter,
        da hast du Recht, man findet nicht wirklich was absolut neutrales um die
        Umweltaspekte eindeutig zu klären, ob nu ein Neugerät wirklich besser schlechter oder gleich
        ist gegenüber einem Uraltgerät.
        Lg Aurelia

  3. Mich kotzt das auch so dermaßen an. Bitte, was ist da unterm Strich gespart, wenn die Stromkosten zwar nur noch minimal sind, aber dafür alle fünf Jahre ein komplett neues Gerät her muss? Weil reparierbar ist da ja meist auch nix mehr bzw. teurer als ein Neugerät.
    Sowas sollte gesetzlich verboten sein bzw. eine MHD für solche Geräte von 15 Jahren – mit Garantie. So.

    • Moin 🙂
      wie bei so vielen Dingen wird da mehr auf die Industrie Rücksicht genommen als auf die Umwelt 🙁
      Denn eins ist doch klar, ein Problem die Elektrogeräte sparsam und lange haltbar zu bauen ist es ja
      nun wirklich nicht. Der Fortschritt und das Wissen ist ja rasant vorwärts gekommen. Die könnten also wenn
      sie wollten, aber sie wollen nicht. Die Industrie nicht weil sie Einbrüche ihrer Gewinne sieht und die Politik
      nicht, weil sie keine Eier in der Hose hat und nach Ende der Politik Karriere ja meist in die Industrievorstände
      wechseln will. Zum Haare raufen sowas *grrr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.