Mach einfach
Schreibe einen Kommentar

Träume sind Schäume?

Mies gelaunt kennt jeder.

Sich über vieles den Kopf zu zerbrechen, kennen einige.

Vieles sich zu sehr zu Herzen nehmen, kennt man.

Aus unerfindlichen Gründen schnell traurig zu sein, kennst du vielleicht.

Zu Wissen man hat doch eigentlich alles was man möchte und dennoch fehlt was, bloß was?

Du denkst zurück in deine Teenager Jahre und überlegst was hatte ich damals für Träume, warum war es so leicht einfach mal nur Glücklich zu sein?

Ich denke das lag daran das man noch unbedarft war und was einem so für Mist wiederfahren kann und begegnet im Leben davon machte man sich keine Vorstellung. Dieses unbeschwerte und unbesiegbare Gefühl das man als Kind/Jugendlicher hat, weicht im Laufe der Jahre der Lebenserfahrung. Diese Erfahrungen können dann ganz schön auf die Stimmung drücken, traurig machen und einen übervorsichtig werden lassen. Die Risikobereitschaft fast ausschalten. Ständig wird das für und wieder einer Sache abgeklopft. Das kann richtig nerven und einen auch auf seinem Weg durchs Leben extrem ausbremsen.

Aber die Lebenserfahrung kann auch sehr positiv sein, bewahrt sie einen doch häufig vor unüberlegtem Handeln und schütz somit auch vor Schaden der durch solche vorschnellen Handlungen vielleicht entsteht.

Was ist aber nun mit den Träumen die man hatte und die einen so leicht durchs Leben gehen ließen? Wo sind die hin? Haben sich am Ende alle erfüllt? Träumt man mit viel Lebenserfahrung noch von den gleichen Dingen? Träumt man überhaupt noch?

JA!

Man träumt noch und manchmal auch nach wie vor die Träume die man schon als Teenie hatte 🙂 Den Traum von einer Welt die in Frieden lebt ohne Krieg. Das es allen Lebewesen gut geht. Das es keine Ausbeutung und Diskriminierung mehr gibt. Keine Unterdrückung durch Machtgierige und Profitgeile Konzerne, Politiker, „Menschen“. Das nicht nur von Toleranz geschwaffelt wird sondern das sie gelebt wird.

Als einzelner wird man nicht viel verändern können, aber man kann viele dazu anregen sich auch Gedanken zu machen und sie zu überzeugen versuchen auch verändern zu wollen. Dann wird aus einem einzelnen eine große Menge und die ist dann in der Lage etwas zu verändern.

Dann bleiben die Träume nicht mehr nur Träume sondern werden irgendwann Realität 🙂

Macht ihr mit?

Liebe Grüße

Aurelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.